Unsere Unterkunft in Curacao: Acoya Hotel

Für unser Hotel haben wir uns ja genau wie für den ganzen Urlaub recht kurzfristig entschieden. Trotzdem haben wir keine schlechte Wahl getroffen.

Bon Bini! Willkommen in Curacao!

IMG-20170328-WA0006Gleich bei unserer Ankunft hab es zwei Flaschen Wasser für uns, sehr praktisch da wir Spätabends ankamen.

Tipp: Anders, als in anderen Urlaubsländern kann man hier das Wasser ohne weiteres aus der Leitung trinken und muss bei diesem Temperaturen auch nicht auf Eiswürfel verzichten.

Unser ‘Haus’ war riesig, schön eingerichtet und es war alles da was man so braucht. Auch wenn sie uns das Kinderbett nicht garantieren könnten, stand es schon im Zimmer als wir ankamen. Die Häuser sind um einen Teich gruppiert wo man prima Vögel, Fische und Wasserschildkröten beobachten konnte, eine Katze schlich morgens öfters auf unserer Terrasse vorbei.

Wir hatten ziemlich prominente ‘Nachbarn’ die Fußballnationalmannschaft von Curacao war nämlich auch gerade zu Gast.

Der Pool

IMG-20170321-WA0006Den Pool haben wir meist spätnachmittags besucht, groß genug für mich um Bahnen zu ziehen und Bereiche mit maximal 30cm WassertiefeIMG-20170321-WA0005 zum Planschen. Drum herum auf feinen kleinen Steinen Liegen und Day beds zum Entspannen während die Kleinen mit Eimer und Schäufelchen bewaffnet Steinchen schippen, so lässt es sich als Familie erholen. 

Spielplatz für die Kleinen und Großen (= der Spa)

IMG-20170328-WA0013Die sogenannte Fun Zone zum spielen und toben für die kleinen Hotelgäste ist überdacht und so super vor Regen und Sonne geschützt. Neben einem normalen Spielplatz mit Schaukel und Rutsche gibt’s sogar ein Trampolin, eine Hüpfburg und Schaukeltiere oder man kann ein paar Körbe werfen. Der Boden ist extra weich, damit auch ja nichts passiert. Freitag bis Sonntag wird der Spielbereich zusätzlich professionell betreut.

Damit alle schnell in Urlaubsstimmung kommen, ist eine halbe Stunde Rückenmassage im Hotel Acoya inklusive. Herrlich entspannend! Ich finde, das sollte man in jedem Hotel einführen, zumindest für die Mamas.

Tipp: Hier im Hotel und auch generell auf der Insel geht für europäische Verhältnisse alles sehr langsam, nicht stressen lassen. Zum Glück ist man ja im Urlaub und hat alle Zeit der Welt.

Der Shuttle und unser Versuch an Geld zu kommen

Da wir am Flughafen kein Geld getauscht hatten und wir zwingend einkaufen mussten, hies es erstmal Geld auftreiben.

Das Hotel bietet 1-2 mal täglich gratis Shuttle zum Strand 9 und 14 Uhr (man kann auch laufen), zum Supermarkt 10 und 16 Uhr und ins Stadtzentrum von Willemstadt 9 Uhr an.  Laut Aussage der Rezeptionistin kann man im Supermarkt nicht mit Karte zahlen und es gibt dort auch keinen Bankautomaten, die muss es ja wissen… (hat sich später aber als Fehlinformation herausgestellt).

Tipp: Einfach die Straße runter und schon steht man vor einem Geldautomat, nennt sich hier ATM.

Also erstmal mit dem Bus nach Willemstad. Der erste Bankautomat hat kein Geld ausgespuckt, na ja vielleicht kaputt, nächster Geldautomat, auch kein Geld für uns, auch nicht mit der anderen Karte, sehr komisch, langsam wurden wir etwas nervös. In der Bank, hieß es dann das passiert öfters, man müsste die Bank anrufen, na großartig, dank Zeitverschiebung, ging da heute auf jeden Fall nichts mehr. Zum Glück hatten wir ja noch Euros, die wurden erstmal getauscht, damit zumindest das Mittagessen mal gesichert war. Auf gut Glück, haben wir es an einem dritten Automaten mit einer dritten Karte probiert und oh Wunder plötzlich ging es, puh, nochmal Glück gehabt!
Jetzt kann der Urlaub richtig losgehen.

We decided for our hotel at very short notice. Nevertheless, we did not make a bad choice.

Bon Bini! Welcome to Curacao!


When we arrived there were two bottles of water for us, very convenient as we arrived late at night.
Tip: Unlike in other holiday destination, you can drink tap water and you don’t have to do it without ice cubes at this temperature.
Our ‘house’ was huge, nicely decorated and there was everything you need. Even if they could not guarantee the cot, it was already in the room when we arrived. The houses are grouped around a pond where you could watch birds, fish and water turtles, a cat sneaked around our terrace in the morning.
We had quite prominent ‘neighbors’ as the national soccer team of Curacao was in the hotel as well.

The pool

The pool was big enough for me to pull trains and areas with a maximum depth of 30cm to plunge. While you enjoy the day beds the little ones can play with the little stones, that’s how you can relax as a family.

Playground for children and adults (= the spa)

The so-called Fun Zone to play and run for the small hotel guests is covered  with a roof thus, protected from rain and sun. In addition to a normal playground with swing and slide there is even a trampoline, a bouncy castle and rocking animals or you can play basketball. The floor is extra soft, so nothing can happen. Friday to Sunday the play area is professionally supervised.

In order to get everyone in holiday mood, a half-hour back massage at Hotel Acoya is included. Wonderful! This should be included in every hotel, at least for the moms.
Tip: Here in the hotel and also generally on the island compared to Europe everything goes very slow, no stress. Fortunately you are on vacation and have all the time in the world.

The shuttle and our attempt to get money

Since we did not exchange money at the airport, the first thing we had to do was to get some money.
The hotel offers 1-2 times per day a free shuttle to the beach 9am and 2pm (you can also walk), to the supermarket 10am and 4pm and to the city center of Willemstad at 9am. According to the receptionist you can not pin in the supermarket and there is also no cash machine, she has to know it … (later we realized – misinformation).
Tip: Just down the road there is a cash machine, here it is called ATM.
So first we need to take the bus to Willemstad. The first cash machine did not spit any money, well maybe broken, next cash machine, also no money for us, also not with another card, slowly we became a bit nervous. In the bank, we were told it happens often, one would have to call the bank, hm great, thanks to time difference, today nothing will happen anymore. Fortunately, we still had Euros, which we could change, at least we can afford some lunch today. By chance, we tried a third cash machine with a third card and surprise surprise it worked, puh!
Now we are ready for our  holiday.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *